Willkommen

Diese Seite ist die Kathedrale für verirrte Lebemenschen, gescheiterte Dichter, gefallene Engel und abgedriftete Gutbürger. Hier findet ihr Gehör, hier könnt ihr eure Geschichten teilen. Hier wollen wir die Geschichten, die ihr geschrieben habt – Kurzgeschichten, Essays und Lyrisches – veröffentlichen. Selbstverständlich anonym.
Diese Seite ist eine Plattform für verlorene Seelen, die der Welt erklären können, warum sie aus der Normalität ausgebrochen sind, warum sie als Bollwerk gegen das Biedermeiertum gekämpft haben, letztlich aber gescheitert sind. Wir suchen das Ehrliche, das Archaische, das Schmutzige. Wir suchen jene Wanderer und byronische Helden, die den schmalen Grat zwischen Normalität und entfesseltem Exzess gewandert sind und dabei abgerutscht sind. Und sich vielleicht auch wieder erfangen haben.
Wir suchen die poetische Schönheit des Abgrundes, die magische Kraft der Dunkelheit, die Metamorphose vom Schmetterling zur Raupe. Und da es eine Literatur-Plattform sein soll, suchen wir vor allem Kurzgeschichten.

Diese Seite bietet Geschichten aus den düsteren Gassen des Lebens, doch sie ist nicht trostlos. Sie bietet Einblicke in Menschen, deren unerhört hohe Empfindsamkeit ein willkommener Gegenpol zur abgestumpften Mainstream-Kultur ist.
Gleichzeitig soll sie in ebendiesen, die ihre Geschichten mit uns teilen, die reinigende Kraft der Selbsterkenntnis, wecken, die heilende Auseinandersetzung mit den eigenen Klippen, an denen man in dunklen Nächten entlangwandelte. Schreiben als therapeutische Maßnahme zur Erforschung des eigenen Ichs. Schreiben auch im ureigensten Sinne der Literatur: Kritik am Leben. Niemals jedoch gänzlich ohne Hoffnung.